Arbeitspaket 8

Öffentlichkeitsarbeit

Arbeitspaketkoordinator: Dr. Nadine Scheyer (Stadt Schweinfurt)

Die Region Schweinfurt sieht sich stellvertretend für andere Regionen an einem Scheideweg, an dem herkömmliche wasserwirtschaftliche Lösungsansätze alleine die Herausforderungen der Zukunft nicht nachhaltig bewältigen werden können. Nutzwasseranwendungen bieten daher als alternative Frischwasserressource ein hohes Potenzial und diversifizieren das bisherige Wasserressourcenportfolio; allerdings ist eine mögliche Implementierung komplettes Neuland für diese Kommune. „Seeing is believing“ – nach diesem Motto unterstützt daher die Stadt Schweinfurt eine Demonstration von Nutzwasseranwendungen in einem relevanten Maßstab auf der Kläranlage Schweinfurt sowie in Zusammenarbeit mit den lokalen Stakeholdern durch eine innovative Öffentlichkeitsarbeit. Im Arbeitspaket 8 werden daher adäquate Strategien zur Risikokommunikation und Öffentlichkeitsarbeit entwickelt, die die Aufbereitungsprinzipien der etablierten Pilotanlagen sowie Nutzwasseranwendungskonzepte (Gewächshaus, Grünflächenbewässerung) potentiellen Anwendern, Entscheidungsträgern sowie der interessierten Öffentlichkeit anschaulich näherbringen können. Darüber hinaus werden die Erfahrungen aus dem Anlagenbetrieb und -überwachung als Schulungsunterlagen für Betreiber, Planer und Behörden entwickelt und bereitgestellt. Konkret werden hierzu auf einem eigenen, zusammenhängenden Bereich der Kläranlage Schweinfurt-Oberndorf containerbasierte Pilotanlagen (Pulveraktivkohle & Ultrafiltration (PAK/UF), Ozon vor /nach biologisch aktiver Filtration (BAF)) installiert und zur weitergehenden Behandlung des kommunalen Kläranlagenablaufs in Reallaboren eingesetzt.
Aus den messbaren Ergebnissen des Pilotanlagenbetriebs wie auch aus den Meinungsumfragen potentieller Nutzer können Handlungsempfehlungen im Sinne eines Merkblattes (DWA KA Betriebsinfo udgl.) abgeleitet und Schulungsunterlagen für Mitarbeiter der Anlagenbetreiber erstellt werden. Diese werden zunächst in der regionalen Kläranlagennachbarschaft vorgestellt und mit örtlichen Betreibern diskutiert. Dies stellt die Basis für die Abschätzung eines regionenübergreifenden Anwendungspotentials mit anschließendem praxiserprobtem Anwendungskonzept dar.